#1

Werkstatt

in GARAGE JACOBS 01.02.2016 01:05
von Margo Jacobs | 22 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Werkstatt

in GARAGE JACOBS 01.02.2016 01:06
von Margo Jacobs | 22 Beiträge

Heute stand wieder der Donnerstagnachmittag an dem sich die hübsche Blondine immer mit ihrem Dad traf, um entweder Essen zu gehen oder sonst irgendwas zu unternehmen. Eigentlich machte Margo dies auch wirklich gerne, doch heute wäre die Studentin wirklich lieber im Bett geblieben, schließlich hatte sie die Nacht durch gelernt, am Morgen ihre Klausur geschrieben und konnte den ganzen Tag über Bilder bearbeiten, die sie heute verschicken musste und jetzt stand das Treffen mit ihrem Dad. Wie gerne sich Margo einfach nur entspannen würde, doch sie wusste das ihr Vater es niemals dulden würde wenn sie absagen würde. Zwar ist ihr ein wirklich guter Mensch, dennoch vermutlich einfach ein wenig zu Streng und hat einen viel zu starken Beschützerinstinkt.
Dennoch setzte sich Margo rechtzeitig in U-Bahn, damit sie ja nicht zu spät kam, denn für Streit mit ihrem Vater hatte die Blondine heute wirklich keinen Nerv. Nach einer kurzen Fahrt kam die Studentin letztendlich auch in der Vorstadt an und machte sich dann auf den Weg zur Werkstatt ihres Vaters. Das Ganze mit den Autos war noch nie Magros Ding gewesen, die Blondine war schon immer eher der kreative Mensch und war kein allzu großer Freund von technischer Arbeit. Kurz bevor Margo letztendlich die Werkstatt betrat, betrachtet sie sich noch in den großen Panorama Fenstern. Was ihre blauen Augen sahen war ein junge schlanke Frau, die eine Blue Jeans trug, beige Overknees Stiefel und eine beigen Mantel, wie eigentlich immer ziemlich modisch gekleidet, auch wenn man sie auf keinen Fall als so richtiges Modepüppchen beschreiben konnte, denn eigentlich trug die Blondine wirklich nur das was ihr gefiel, das interessiert es sie keines Wegs ob dies grade in oder out ist. Doch nun die Gedanken weg von der Mode, schließlich wartete ihr Dad auf sie.
Somit betrat Margo die Werkstatt, die irgendwie wie leer gefegt war, was dafür sorgte das sich die Blondine erst mal fragend umsah und dann auf ihre Uhr schaut, Punkt 16 Uhr eigentlich war ihr Dad nie zu spät, daher war sie auch nun umso verwunderter das sie ihn jetzt nicht antraf. „ Dad?“ Daher rief Margo nun fragend nach ihm, bekam aber auch keine Antwort. Daher lief sie erst mal ohne Plan durch das Gebäude, bis Magro letztendlich einen jungen Mann erblickt, vielleicht wusste er ja wo sie ihren Dad fand, daher ging sie zielstrebig auf ihn zu. „ Entschuldigung, weißt du vielleicht wo ich Mister Jacbos finde?“ Fragt Margo nun mit ihrer sanften Stimme und als sich @Rowan Watts umdrehte blieb ihr doch für einen kurzen Moment die Luft weg, das er so gut aussehen würde, damit hatte sie wirklich nicht gerechnet. Nun lächelte Margo ihn sanft an, bekam aber dennoch irgendwie keine Antwort, daher fuhr sie fort:“ Ich bin seine Tochter Margo und bin eigentlich mit ihm verarbeitet.“ Nun wirft die Blondine ihm einen fragenden Blick zu und hoffte dass er nun antworten würde. Während er wohl nach dachte, musterte Margo ihn unauffällig, er hatte wirklich trainierte Arme, ein markantes Gesicht und diese braunen Augen, in den sie versinken konnte. Hör auf zu schwärmen ermahnte sich Margo nun und lächelte in dann wieder an.



nach oben springen

#3

RE: Werkstatt

in GARAGE JACOBS 01.02.2016 21:53
von Rowan Watts | 2 Beiträge

Das Radio war laut aufgedreht, während der Wagen über die Straße glitt. Wobei glitt ein Schönreden des eigentlichen Fortgangs war. Der Wagen stockte alle 3 – 5 Minuten an einer der unzähligen roten Ampeln in Philly. Es war wirklich sinnlos etwas anderes als Taxen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Aber in Kürze würden sie aus der Stadt raus sein und dann wirklich das motorisierte Kätzchen zum Schnurren bringen. Rowan hielt wirklich nicht viel von Statussymbolen, aber diesen Wagen gönnte er sich. Er war das, woran sein Herz hing. Maggie, so der Name seines BMW CS, dunkelrot lackiert, dunkelbraune Ledersitze, Gangschaltung, frisch eingebaute Servo-Lenkung. Ein Prachtexemplar ihrer Art und definitiv gehegt und gepflegt. Umso größer war das Kompliment des Vertrauens, dass er sie fuhr. Wohlwissentlich, dass er damit ein großes Risiko anging. Schließlich kannte er kaum einen schlechteren Autofahrer als seinen Bruder. Aber darum ging es ja heute. Etwas hektisch lenkte er, er wusste das er zuspät war. Mr Jacobs würde ihn umbringen, oder noch schlimmer: Er feuert ihn! Und das könnte der 24 Jährige erst gar nicht gebrauchen. Er hatte ohnehin keine Kohle. Verdammt sollte Derek sein der gestern um Mitternacht bei ihm aufgetaucht war um ihn auf diese Party zu schleppen. Und Rowan war blöd genug um sich darauf einzulassen. Er ging mit ihm, trank wie ein Verrückter und heute morgen fand er sich in einer fremden Badewanne. Er wusste nicht wem sie gehörte aber er war beruhigt als er seinen Kumpel auf den Boden schlafend entdeckte. Ohne sich weitere Gedanken zu machen, schnappte er sich panisch seine Jacke und ging zu seinem Auto. Er musste drei Mal um den Block fahren um endlich eine Parklücke zu ergattern. Irgendwann würde er in einen Vorort ziehen.
Schnell verließ er seinen Wagen und lief zum Eingang wo er einen Kollegen traff bei wem er ein blödes Grinsen ergattern konnte. Ein leises Fick dich entwich Rouwans Lippen. Gott sei Dank war Mr Jacobs nirgends zu sehen. Puh noch mal Glück gehabt, vielleicht war erst gar nicht aufgetaucht. Die Werktstatt war leer, er seufzte leise ehe er sich seine Jacke ausgezogen hatte und diese über den alten Tisch warf. "Dad" Hörte er eine Stimme fragen. Er ging nicht besonders darauf ein, schließlich musste er seine Stunden umschreiben. Mr Jacobs dürfte auf gar keinen Fall erfahren das er zu später war, nur wo war diese verdammte Liste? "Hä was?" Fragte er, nicht wirklich hörend und hoffend das es sich hier entweder um eine Kollegin handelte auf die er ohnehin nicht sonderlich Acht geben musste oder eine wieder hysterrische Ex Freundin von.. moment wieso fragte sie nach Mr Jacobs? Sofort drehte sich Rouwan um und musste erstmal schlucken als er diese... unbeschreibliche, wunderschöne Blondine vor ihm sah.. "Ähm.." Er musste was sagen? Okay, das war nicht die erste schöne Frau die er zu Gesicht bekommen hatte. Was zum Teufel? "Seine Tochter? Ich meine.. ich, ich werde mal nachsehen. Bleib einfach hier stehen. Einen Moment!" Sagte fast schon nervös ehe er an ihr vorbei ging. Das schlimmste an der ganzen Sache war das er selbst nicht wusste wo sein Boss war. Also ging er erstmal in sein Büro wo er natürlich nicht war. Dann fand er noch eine Kollegin die er fragte und ihm sagte er würde erst in 20 Minuten auftauchen.
Währender zurückging wuschelte er noch mal durch seine Haare, hoffend er würde einigermaßen normal aussehen. Nicht das er sie anbaggern wollte, um Gottes Willen. Immerhin war sie die Tochter von seinem Boss. "Hey, er wird in ungefähr 20 Minuten hier sein. Wahrscheinlich hat er vergessen Bescheid zu sagen." Sagte er zu ihr und zwang sich zu einem Lächeln. Mal davon abgesehen das er gar nicht der Typ war der andauernd ein Lächeln auf die Lippen hatte, war heute ein wortwörtlich beschissener Tag. "Du kannst hier oder in seinem Büro warten oder.. ich kann dir etwas bringen. Unsere Kaffeemaschine, sie macht einen echt verdammt guten Kaffee." Versicherte er der hübschen Frau.

@Margo Jacobs

nach oben springen

#4

RE: Werkstatt

in GARAGE JACOBS 01.02.2016 22:48
von Margo Jacobs | 22 Beiträge

Endlich war auch mal ihr Vater zu spät dachte sich Margo grinsend, zwar war sie kein Freund von Unpünktlichkeit, dennoch passierte es des Öfteren das die Blondine zu spät kam, denn leider war ja kein Verlass auf die Öffentlichen Verkehrsmittel und leider musste die Tochter eines Auto-Mechaniker gestehen, dass sie bisher noch nicht dazu gekommen war einen Führschein zu machen, eigentlich eine Schande. Doch nun konnte die Studentin auch ihren Vater ein wenig mit seiner Unpünktlichkeit ausziehen, wie er es immer bei ihr tat und sie oft fast auslachte das sie es bisher noch nicht geschafft hatte den Führerschein zu machen. Dafür könnte Margo aber auch viele andere Ding die ihr Vater nicht konnte, wie zum Beispiel malen und Autp fahren wurde doch eh überbewertet und so schütze sie wenigstens die Umwelt. Rede dir das nur weiter ein das es gut ist keinen Früherschein zu haben, nur weil du zu faul bist ihn zu machen, dachte sich Margo nun und musste schmunzeln, denn vermutlich war sie wirklich nur zu faul. Aber bisher war die Blondine mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder ihrem Fahrrad noch ganz zufrieden und notfalls nahm sie sich dann halt ein Taxi, das kostete zwar was mehr doch bei besonderen Anlässen konnte sich Margo statt der U-Bahn auch mal eine Taxi gönnen, ihr kleiner Luxus. Ja, die junge Blondine gehörte zu den wenigen Menschen die auch so kleine Dinge noch unglaublich wertschätzten, schließlich konnte sich nicht jeder erlauben für so etwas Geld auszugeben, daher war Margo schon froh nicht immer aufs Geld zu achten.
Leider konnte Margo nicht weiter hin in ihren Gedanken schwelgen, schließlich musste sie jetzt erst mal schauen was sie machen würde bis ihr Vater hier sein würde. Zum Glück hatte ihr der junge Angestellte ihres Vaters Bescheid gegeben, wann ihr Vater sie denn mit ihrer Anwesenheit bereichern würde. Jetzt aber stand die Blonde schweigend vor dem jungen Mann und lächelte ihn nur offenen an, warum hatte sie eigentlich nie mit bekommen das so gut aussehender Kerl bei ihrem Dad arbeitete, vermutlich wollte dieser sie bestimmt nur vor dem "bösen Jungen" beschützen, jetzt wusste die Blondine aber noch nicht wie richtig sie doch mit ihren Gedanken lag. " Danke, das du nachgefragt hast und du brauchst dir wegen mir keine Mühe machen, ich wollte nicht stören." Erwiderte Margo nun dankend auf seine Worte und ließ ihren Blick noch einmal durch die Werkstatt gleiten und ihre blauen Augen wurden groß als sie denn alten BMW vor der Werkstatt erblickte. " Wem gehörte den die geile Karre da draußen und jetzt schon mal Entschuldigung für meine Ausdruckweise?" Fragt Margo ihn lachend und sieht ihm wieder in seine Brauen Augen, seine wunderschönen braunen Augen in die sie doch tatsächlich vor einen Moment versank und ihn einfach nur verträumt ansah. Gott, was war nur mit ihr los als hätte sie nie noch einen attraktiven Mann gesehen, aber am ihm war irgendwas anders, er strahlte etwas aus was ihr irgendwie unheimlich gefiel. " Gott wie unfreundlich ich habe mich gar nicht vorgestellt. Margo, freut mich dich kennen zu lernen." Stellte sich die Blondine nun grinsend vor und reichte @Rowan Watts ihre Hand, irgendwie wusste sie jetzt schon wie rau seine Hand würde und warum auch immer mochte sie das bei Männern, vor allem wenn sie damit über ihrer nackte Haut strichen, wo sie jetzt schon wieder hin dachte, schrecklich. Doch irgendwie warf der junge Mann sie ein wenig aus der Bahn und das wollte sich Margo nicht wirklich eingestehen, dennoch blieb sie lieber bei ihm in der Werkstatt als sich in das Büro ihres Vaters zu verziehen.



nach oben springen

#5

RE: Werkstatt

in GARAGE JACOBS 02.02.2016 20:53
von Rowan Watts | 2 Beiträge

Irgendwie war Rowan ja selbst Schuld. Er ließ sich immer von seinen Kumpels um den Finger wickeln. Er würde sich ja auch nicht wirklich als einen Bad Boy beschreiben. Im Grunde war er wirklich ein netter Kerl und hatte sein Herz am rechten Fleck. Die meisten seiner Freunde hielten sich für die Ober Checker, und Rowan lässt sich manchmal davon mitreißen. Vielleicht weil er auch einfach für einen Moment die Realität vergessen wollte. Er gehört wirklich zu diesen Fällen die es nicht wirklich leicht hatten. Sein Vater wollte irgendwie nichts mehr mit ihm zu tun haben, sein Bruder war fast ein Anwalt und in allem besser als er. Nur noch seine kleine Schwester hielt zu ihm für die er wirklich alles tun würde. Deswegen hatte er auch diesen Job angenommen. Und natürlich auch weil er Mr Jacobs wirklich gern hatte. Damals wo sein Auto kaputt war, hatte Mr Jacobs ihn umsonst repariert. Dafür sollte Rowan für eine Woche bei ihm arbeiten aber irgendwie kam der Mann auf die Idee ihn voll zeitig bei ihm einzustellen. Natürlich nahm Rowan das Angebot sofort an. Er hatte noch nie einen Job, hatte nur einen einfachen High School Abschluss und grundsätzlich wollte der junge Mann an sich arbeiten. Ab und zu war das aber auch schwer, vor allem wegen seinen Freunden von denen er sich eigentlich trenen sollte denn diese sind alles andere als ein guter Umgang für einen jungen Mann der an seine Zukunft arbeitete war.
Er musste wie ein kompletter Blödmann aussehen, er konnte irgendwie nicht aufhören die Blondine anzustarren. Das war total unhöflich also schüttelte er kurz seinen Kopf. Er würde sie auch nicht als eine Sex Bombe bezeichnen so wie seine Freunde es tun würden, sie war einfach nur.. Schön. "Ah quatsch. Das mach ich doch gerne. Ich wollte mir sowieso einen Kaffee machen." Erwiderte er sofort. Auf irgendeinem Grunde wollte er der jungen Frau recht machen. Aber nicht weil sie die Tochter seines Chefs war. Okay, auch irgendwie, immerhin war Mr Jacobs groß und stark und Rowan hatte sehr viel Respekt vor diesem Mann. Sofort gung er zur Kaffeemaschine und schaltete diese ein, drehte sich jedoch zu der hübschen Frau um, es war ja unhöflich jemanden den Rücken zu zeigen.
"Meinst du den roten BMW? Das ist meiner, danke. Ist mein Baby." Sagte er lachend. Irgendwie witzig das die meisten Männer ihre Autos mit das Wort Baby bezeichnen. Aber so war es. Er liebte dieses Auto, egal wie alt und verschrottet er war. Und das sich die hübsche Blondine dafür interessierte, überraschte ihn einwenig. "Oh, ich bin selbst unhöflich Freut mich Margo, ich bin Rowan. Ich arbeite für deinen Dad. Ich weiß nicht wieso ich das sage, ich glaube das ist wohl logisch immerhin bin ich hier und mache einen Kaffee.. rede ich noch?" Fragte er schließlich und merkte das ihr immer noch ihre Hand schüttelte. Sie entschuldigend anblickend ließ er schließlich ihre Hand los. "Zucker und Milch?" Fragte er interessiert als er sich der Maschine zuwand und zwei Tassen rausholte. Er war schon ein bisschen neugierig, er hatte sie ja auch noch nie zuvor gesehen. Aber wollte nicht aufdringlich wirken also fragte oder sagte er erstmal gar nichts mehr.

@Margo Jacobs

nach oben springen

#6

RE: Werkstatt

in GARAGE JACOBS 03.02.2016 20:50
von Margo Jacobs | 22 Beiträge

Gott war Margo froh mit einigermaßen vernünftigen Leuten befreundet zu sein, obwohl sie ja meistens eh die vernünftigste, warum war ihr auch nicht immer klar, doch einer musste ja irgendwie auf alle aufpassen und da die Blondine schon immer eine Kämpferin war übernahm sie diese Aufgabe. Es gab schon viel zu viele Moment in den Margo ihren Freunden den Arsch gerettet hatte, nur weil sie echt überzeugend sein konnte egal gegenüber wem, nur bei manchen Betrunkenen funktionierte gar nicht so das sie selbst als Mädchen schon auf die Fresse bekomme hatte, doch der Kerl lag später im Krankenhaus, man sollte sich eben nicht mit einer ehemaligen Kick Box Meisterin anlegen, endete meistens nicht so rosig. Was Margo dann aber dann ziemlich aufregte, dass sich ihr Vater dennoch immer tierische Sorgen um sie machte, er hatte auch noch nicht bemerkt das sie vernünftig ist und im Stand selbst Kerle innerhalb von Minuten Krankenhaus reif zu schlagen, nicht das sie jemand war der Spaß daran hatte, doch wenn es um ihre Freunde ging wurde sie echt so einer Kampf-Maschine.
Von Rowan erzählte ihr Vater leider nie, es wäre echt zum Vorteil gewesen zu wissen das so ein Kerl bei ihrem Vater arbeitet, dann würde sie vielleicht öfters vorbei schauen, denn ihn beim Arbeiten zusehen konnte manchmal bestimmt spannend sein. Doch vermutlich würde ihr Vater ihn umbringen, wenn sich Margo ihm nähern würde, schließlich durfte keiner seine kleine Prinzessin anfassen zum kotzen. Was sie nun aber ein wenig freut war das sein Blick auf ebenso starr auf ihr lag, wie ihr Blick auf ihm, dass konnte doch nur was gutes hießen! " Dann vielen Dank, aber selbst wenn du mich ganz normal behandelst sage ich das auch nicht meinem Vater." Erwiderte Margo nun leicht schmunzelnd und sah ihm dann wieder fest in die Augen, hatte sie schon mal gesagt wie schön diese brauen Augen waren? Vermutlich schon tausendmal in ihren Gedanken, doch was war jetzt nur mit ihr los.
Auf seine Antwort hin fing die Blondine ebenfalls an zu lachen und drehte sich wieder zu ihm um. " Ein wirklich schönes Auto, auch wenn ich von Autos keinen Plan habe, dennoch gefällt das Auto mir wirklich." Antwortete sie nun mit einem herzlichen lächelnd und dann stellten sie sich auch endlich vor, das ihr Hände so lang mit einander verschränkt blieben gefiel ihr zwar, dennoch senkt sie dann genauso wie er entschuldigend den Blick. " Nur Milch." Erwiderte Margo nun lächelnd und trat @Rowan Watts. " Wie lang arbeitest du jetzt schon hier?" Fragt sie nun interessiert und lehnt sich gegen die Küchenschrank, als sein Blick wieder ihren kreuzte, lag natürlich wieder ihr typisches lächeln auf ihren vollen Lippen.



nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jeanne Sue Vermont
Besucherzähler
Heute war 1 Gast online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 256 Themen und 863 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 36 Benutzer (31.01.2016 18:29).